Der Standort der zukünftigen Brücke wird zugänglich gemacht

Für die erste Bauphase „Isarbrücke Süd“ werden die erforderlichen Rodungsarbeiten südlich der bestehenden Isarbrücke (Herzog-Heinrich-Brücke) im Februar 2019 durchgeführt. Aus Naturschutzgründen erfolgt die Rodung von Gehölzen und Waldbeständen zum Schutz von Lebensstätten ausschließlich zwischen 01. Oktober und 28./29. Februar. Für die Erweiterung von zwei auf vier Fahrstreifen ist die Errichtung einer zusätzlichen Brücke zur Querung von Isar und Isarkanal südlich der bestehenden Brücke erforderlich. Der zukünftige Standort der neuen Brücke sowie die Zufahrtswege östlich des Isarkanals und westlich der Isar werden vor Beginn der Bauarbeiten von Bewuchs befreit und dadurch erst zugänglich gemacht. Der Verlust der Waldfläche und der damit verbundenen Umweltfunktionen werden durch Aufforstungen vollständig ausgeglichen.

Vollsperrung des Föhringer Rings voraussichtlich am Sonntag, den 24. Februar 2019

Die Baumfällarbeiten an der Straße können nur vom Föhringer Ring aus durchgeführt werden. Um die Verkehrsteilnehmer durch diese Arbeiten nicht zu gefährden, wird der Föhringer Ring am Sonntag, den 24. Februar 2019 gesperrt. Der Verkehr wird an diesem Tag über die Kreisstraße M 3 und die Bundesstraße 471 nach Garching geleitet, nach München über die Staatsstraße 2350. In beiden Richtungen werden Umleitungsschilder den Weg weisen. Die Abfahrt von der Autobahn A 9 an der Anschlussstelle Frankfurter Ring ist am 24. Februar gesperrt. Über die Ausfahrt Garching Süd kommen die Verkehrsteilnehmer alternativ über die Isar.

Wenn durch die Baumfällarbeiten im Englischen Garten eine Gefahr für Geh- und Radwege entlang der Isar und des Isarkanals entstehen sollte, wird das Staatliche Bauamt Freising zum Schutz der Fußgänger und Radfahrer diese kurzfristig sperren müssen. Die Baumfällarbeiten werden so schnell wie möglich durchgeführt. Das Staatliche Bauamt Freising bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die eventuell auftretenden Behinderungen.

Aufbau eines Fledermausschutzzauns

Da durch die Zugänglichmachung des zukünftigen Brückenstandorts die bestehende Gehölzstruktur unterbrochen wird, errichtet das Staatliche Bauamt Freising im Bereich der Gehölzlücken temporäre Leiteinrichtungen aus Maschendrahtzaun mit einer Höhe von bis zu 4 Metern. Der Zaun dient vor allem Fledermäusen als Leiteinrichtung und damit als Ersatz für die Unterbrechungen im Gehölz. Er soll die Tiere am neu entstandenen Gehölzrand halten und verhindern, dass sie in den Verkehrsraum des Föhringer Rings gelangen – zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz der Verkehrsteilnehmer. Unmittelbar nach Abschluss der Rodungsarbeiten erfolgt der Bau der Zaunanlagen. Die temporäre Leiteinrichtung kann jederzeit versetzt und flexibel an die baulichen Notwendigkeiten angepasst werden – ohne die artenschutzrechtlichen Anforderungen zu verletzen.